Kategorien-Archiv Allgemein

Riegelsberger Wehr demonstrierte Leistungsfähigkeit bei Jahreshauptübung

Ehrungen und Beförderungen ausgesprochen

Riegelsberg. (sk) Am letzen Samstag (14.09.2019) fand die Jahreshauptübung der Riegelsberger Wehr statt. Nach dem Antreten aller beteiligten Kräfte am Bauhof Riegelsberg und der Meldung durch Wehrführer Volker Klein an Bürgermeister Klaus Häusle sowie an den THW-Fachberater im Stab HVB Regionalverband Bernd Hussong und Thomas Quint, Vorsitzender des Feuerwehrverbandes im Regionalverband, begann kurz nach 15 Uhr die Übung mit dem Ertönen der Sirene.

Im Fokus der diesjährigen Hauptübung stand die Menschenrettung über die Drehleiter und mehrerer Steckleitern.

Als Szenario war folgendes geplant:

In einem leerstehenden Laden im Keller des Wohn- und Geschäftshauses in der Marienstraße 1-3 finden Renovierungsarbeiten durch verschiedene Firmen statt. Während zwei Arbeiter einer Elektrofirma ihre Mittagspause unter freiem Himmel genießen, entzündet sich ein Provisorium in der Stromzuführung in einer Unterverteilung. Durch eingelagerte Materialien in dem Laden, die eine hohe Brandlast aufweisen, entzündet sich diese rasend schnell.

Die Arbeiter entdecken das Feuer im hinteren Bereich des Ladens erst, als der Qualm aus der Ladentür dringt. Ein Arbeiter geht in den Laden und versucht das Feuer zu löschen. Der andere Arbeiter setzt den Notruf ab, jedoch informiert er nicht die Anwohner und Geschäfte über den Brand in dem Gebäude.

Zeitgleich finden Wartungsarbeiten an einem Schacht im Bereich des Parkplatzes hinter dem Haus statt. Ein Arbeiter sieht den dichten Rauch aus dem Gebäude aufsteigen und will seinen Arbeitskollegen darauf aufmerksam machen. Dabei stürzt er in den geöffneten Schacht und verletzt sich dabei.

Als die Hilfsorganisationen eintreffen, haben einige Bewohner bereits den Brand im Gebäude bemerkt und machen sich an ihren Fenstern und Balkonen über Hilferufe bemerkbar.

Die Kräfte der Riegelsberger Wehr übernehmen die Menschenrettung über Steckleiter und die Drehleiter. Des Weiteren wurden ein Innenangriff sowie die Vermisstensuche mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz durchgeführt. Der Löschbezirk Walpershofen stellte die Wasserversorgung zum Riegelsberger Hilfeleistungslöschfahrzeug her und stellte noch einen Atemschutz-Sicherungstrupp für etwaige Zwischenfälle bereit. Auch eine Entrauchung des Gebäudes mit Überdrucklüftern wurde demonstriert.

Mit einem speziellen Lastausleger führte der Ortsverband des THW Riegelsberg unter der Leitung von Zugführer Bernd Zimmer an der Gebäuderückseite eine Personenrettung aus einem Schacht durch. Die Verletzten wurden durch Mitglieder vom Ortsverein des Roten Kreuzes Riegelsberg-Walpershofen medizinisch erstversorgt sowie weiter fachlich betreut.

Zahlreiche Zuschauer informierten sich bei der diesjährigen Jahreshauptübung über den Leistungsstand aller beteiligten Hilfsorganisationen.

Bei der Nachbesprechung in der Köllertalhalle in Walpershofen im Anschluss an die Übung bedankte sich Bürgermeister und Chef der Wehr, Klaus Häusle, bei allen anwesenden Helfern für ihr Engagement in ihren Organisationen und stellte klar: „Auf unsere Wehr und die Hilfsorganistionen in der Gemeinde ist jederzeit Verlass“. Auch dankte er der Hausverwaltung Altmeier sowie der Firma Dallinger, die das Objekt für die Übung zur Verfügung stellten.
Auch Kreisbrandmeister Christian Ziegler konnte in Vertretung für Brandinspekteur Tony Bender der Wehr ein gutes Zeugnis ausstellen: „Die Riegelsberger Wehr hat bei der heutigen Übung gezeigt, dass sie ihr Handwerk versteht und ihre Aufgaben erfüllt!“
Im Anschluss an die Übung wurden zudem auch Wehrkameradengeehrt und befördert.

Beförderungen und Ehrungen

Vom Anwärter zum Feuerwehrmann wurden Paul Fischer und Sascha Hippen (beide LB 1) befördert.

Oberfeuerwehrmann dürfen sich nun Nikolas Arnold (LB 1) und Marvin Frey (LB 2) nennen.

Als Hauptfeuerwehrmann darf sich nun Benjamin Schmidt (LB 2) freuen.

Zum Brandmeister wurde der neue stellvertretende Löschbezirksführer von Riegelsberg, Björn Erdmann befördert.

Durch den Kreisbrandmeister im Regionalverband Saarbrücken, Herrn Christian Ziegler, wurde der Löschmeister Thomas Becker (LB 1) für 25-jährige Mitgliedschaft in der Wehr mit dem bronzenen Feuerwehrehrenkreuz sowie Hauptfeuerwehrmann Oliver Mayer (LB 1) mit dem goldenen Feuerwehrehrenkreuz in Gold für 35-jährige Wehrzugehörigkeit ausgezeichnet.

Eine besondere Ehrung wurde Karlheinz Schmidt und Werner Hund durch den Saarländischen Landesfeuerwehrverband zu teil, sie wurden für 50-jährige Wehrzugehörigkeit durch den Vorsitzenden des Regionalfeuerwehrverbandes Herrn Thomas Quint ausgezeichnet.

Musikalisch umrahmt wurde die Nachbesprechung vom Jugendorchester des Blasorchesters Riegelsberg unter der Leitung von Jugend-Dirigentin Viktoria Frank.

Text: Sascha Kausch

Fotos: Sascha Kausch (FFR) / Hans-Peter Frühauf (Presseabteilung FW im RV SB)

Kameradschaftsfahrt nach Mainz

Am Samstag, 31.08 machten sich einige Wehrfrauen und Wehrmänner, auf den Weg nach Mainz. Unterwegs nahmen Sie ein saarländisches Bergmannsfrühstück ein.
In dieser sehenswerten Stadt besuchten Sie zusammen den Mainzer Wochenmarkt, sowie das beliebte Mainzer Marktfrühstück. Hier verwöhnte man sich mit regionalen Leckereien.

Auch kulturell wurde von einigen der Mainzer Dom besichtigt.
Danach ging es zum Mainz Strand. Eine besonders schöne Location direkt am Rheinufer mit einem richtigen Beachfeeling. Dort betätigten sich einige bei Sonnenschein und 33 Grad beim Beachvolleyball.

Um 14.00 Uhr stand nun auch Fachliches im Vordergrund, dies war die Besichtigung der BF Mainz – Wache 2. Hier konnte sich unsere Wehr einen Überblick über den Alltagsablauf der Berufsfeuerwehrleute, sowie einen Einblick in versch. Abteilungen machen. Unter anderem bekamen Sie zu sehen: Schlauchwerkstatt, Schreinerei, Feuerlöscher Werkstatt, Taucherlager, Kleiderkammer, Schulungsräume, Lager, Planspielraum Sonderfahrzeughalle, sowie den kompletten Fuhrpark. In der 2 Stündigen Führung wurden Sie von 2 Männern der Wachmannschaft begleitet und informiert.

Danach machten Sie sich wieder auf den Heimweg. Angekommen in der Riegelsberger Feuerwache ließen Sie den Tag bei einem Pizzaessen gemeinschaftlich Ausklingen.

50 Jahre im Dienst der Allgemeinheit

Am Freitag den 26.07.2019, konnte Oberbrandmeister Karlheinz Schmidt, 50 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Riegelsberg feiern. Nach dem Übungsdienst, wurde er von den Angehörigen des Löschbezirk Riegelsberg überrascht und man überreichte ihm ein Präsent zu diesem freudigen Ereignis. Löschbezirksführer Tobias Lana, dankte Schmidt für sein unermüdliches Engagement in der Feuerwehr und überreichte zusammen mit Jens Hassel stellvertretend für die gesamte Mannschaft das Präsent. Ein sichtlich gerührter Karlheinz Schmidt bedankte sich bei allen Anwesenden und war doch etwas sprachlos für diese große Wertschätzung.

Karlheinz Schmidt trat am 26.7.1969 als Jugendlicher in die Jugendfeuerwehr Riegelsberg ein. Er begleitete in seiner Feuerwehrlaufbahn die Ämter als Kassenführer, „Küchenchef“, Fahrzeugwart und ist bis heute noch als Gerätewart tätig im Löschbezirk Riegelsberg. Auch wenn es darum ging Verantwortung für den Löschbezirk zu übernehmen, war Schmidt ebenfalls Jahre lang als Löschbezirksführer und stellv. Löschbezirksführer tätig. Im Laufe der Jahre wurden ihm mehrere Ehrungen zuteil. Unter anderem wurde er, mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Silber und dem Saarländischen Feuerwehr Ehrenzeichen in Gold gewürdigt. 

Eine Feuerwehr Riegelsberg ohne Karlheinz Schmidt ist nur sehr schwer vorstellbar. Die ganze Feuerwehr Riegelsberg ist stolz auf ihren „Kalle“ , wie er auch liebevoll genannt wird und hofft das er noch lange seiner Feuerwehr Riegelsberg zur Verfügung steht. Die Löschbezirke wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und vor allem ganz viel Gesundheit in seiner weiteren Feuerwehrzeit! 

Feuerwehr zum Anfassen für zwei Kids aus Thailand

„Feuerwehr zum Anfassen“, so heißt das Programm des Löschbezirk Walpershofen, das bereits seit 2012 erfolgreich durchgeführt wird.

Neben Kindergeburtstagen, persönlichen Führungen durch die Feuerwache und ähnlichem, präsentiert sich der Löschbezirk Walpershofen über das Jahr hinweg, zu verschiedenen Anlässen. Belohnt wurde der Löschbezirk 2014 für sein Engagement, mit der Auszeichnung des Saarländischen Feuerwehrawards.

Kürzlich machten Nora 6 Jahre und Henrik 3 Jahre gebrauch von dem Angebot. Nora und Henrik waren zu Besuch bei ihren Großeltern Rita und Wolfgang Heß in Walpershofen und wollten gerne mal ein richtiges Feuerwehrauto sich ansehen. Nora und Henrik, wohnen zur Zeit mit ihren Eltern Andrea und Mario Hofmann, in Hua Hin in Thailand. Andrea Hofmann (geb. Heß aus Walpershofen), lernte ihren Mann Mario ( aus Fürth), während ihrer Ausbildung im Adlon Berlin kennen. Die Hochzeit fand 2012 in der lutherischen Kirche in Walpershofen statt. Von da an, ging es für beide, über Kitzbühl, Bangkok und Kuala Lumpur, nach Hua Hin in Thailand, wo ihr Mann heute als Küchendirektor in einem großen Hotel tätig ist.

Gerne wollte der Löschbezirk Walpershofen dem Wunsch der Kinder nachkommen. So fuhren zwei Kameraden kurzerhand mit dem HLF ( Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) in die Rotenbergstrasse und machten zwei strahlende Kinder glücklich. Erst wurde das Fahrzeug natürlich von innen bestaunt. Es folgten die vielen Gerätschaften der einzelnen Geräteräume, bis es dann natürlich zum obligatorischen – „Wasser Marsch!“ – Befehl kam und der Vorgarten und das Haus von Oma Rita und Opa Wolfgang erfolgreich gelöscht wurde.

Wieder einmal eine gelungene Aktion im Rahmen von „Feuerwehr zum Anfassen“ , dieses Mal, wahrscheinlich mit der weitesten Anreise der Kinder.

Gemeinsame Übung der Löschbezirke Riegelsberg und Walpershofen

Gemeinsame Übung der Löschbezirke Riegelsberg und Walpershofen

Gestern Abend haben die Löschbezirke Riegelsberg und Walpershofen, gemeinsam bei der Firma Reifen Blank in Walpershofen, eine Übung zum Thema technische Hilfe durchgeführt.

Als Lage wurde ein Verkehrsunfall mit einem PKW und einem LKW angenommen. Durch den simulierten Aufprall, fiel ein IBC Container von der Ladefläche des LKW, auf einen mit dem abladen Beschäftigten Arbeiter. Der IBC Container wurde dadurch beschädigt und ein Gefahrstoff lief, in dem Fall stellte Wasser eine brennbare Flüssigkeit dar, aus.

Die ersteintreffenden Kräfte aus Walpershofen kümmerten sich um den eingeklemmten PKW Fahrer sowie den verletzten LKW Fahrer. Die nachrückenden Kameraden aus Riegelsberg führten die Rettung des Arbeiters durch, sowie die Bergung des leckgeschlagen Containers.
Die vorgefundene Lage, wurde schnell und gekonnt von den Übungsteilnehmern abgearbeitet.

Im Anschluss an die Übung, fand eine Nachbesprechung in der Feuerwache in Walpershofen statt.

Als Resümee stellte man fest, das die Feuerwehr Riegelsberg für solche Szenarien gut aufgestellt ist und die Zusammenarbeit der Löschbezirke untereinander ebenfalls hervorragend funktioniert.
Alle Beteiligten waren sehr zufrieden mit der Übung.

Ein besonderer Dank gilt der Firma Reifen Blank für das bereitstellen des Übungsgeländes und demBauhof der Gemeinde Riegelsberg für das bereitstellen des LKW.

„Ein Dorf spielt Fußball“ in Walpershofen

Der Löschbezirk Walpershofen hat heute, mit einer Mannschaft, beim Turnier „Ein Dorf spielt Fusball“ in Walpershofen teilgenommen.

Leider ist unser Team nach der Gruppenphase ausgeschieden. Dies hat die Stimmung auf- und außerhalb des Platzes aber nicht getrübt. Ein schöner Nachmittag, im Kreise vieler Walpershofer Vereine, war schließlich mehr Wert als der Sieg bei dem Turnier. Einen herzlichen Glückwunsch, der Mannschaft der SPD Walpershofen, die das Turnier gewonnen haben.

Besonderer Dank gilt dem SV Walpershofen die das Turnier ausgerichtet haben.

Gemeinsame Einsatzübung Herchenbach und Walpershofen

Gemeinsame Einsatzübung der Löschbezirke Herchenbach ( Feuerwehr Püttlingen) und Walpershofen ( Feuerwehr Riegelsberg)

Heute Abend, fand wiederum eine gemeinsame Übung der beiden benachbarten Löschbezirke, in Walpershofen, am sogenannten „Diehle Haus“ ( Dorfgemeinschaftshaus der Köllertalhalle) statt. Es galt einen Kellerbrand mit Menschenrettung gemeinsam zu bewältigen.

An der Übung beteiligt waren das Walpershofer HLF ( Hilfeleistung Löschgruppenfahrzeug) und das TSF-W ( Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser) aus Herchenbach. In dem Gebäude kam es zu einem „Kellerbrand“ , wobei dem Einsatzleiter zwei Personen im Haus als vermisst gemeldet wurden. Schnell rüsteten sich zwei Atemschutz Trupps mit zwei C – Rohren aus, um im komplett verauchten Keller und den weiteren teils verrauchten Geschossen nach den Personen zu suchen. Die erste Person wurde im Keller schnell aufgefunden und wurde umgehend nach draußen gebracht. Die zweite Person wurde mittels Steckleiter aus dem 1. OG gerettet. Das „Übungsfeuer“ konnte ebenso zügig lokalisiert werden und erfolgreich gelöscht werden.
Eine aufgefundene Gasflasche, die in dem Brandraum lagerte, wurde umgehend ins Freie gebracht und mit einem C Strahlrohr gekühlt.

Im Anschluß wurde der Keller und die übrigen Geschosse mittels Überdrucklüfter vom „Brandrauch“ befreit. Alle Übungsziele waren letztendlich erreicht und Übungsleiter Sascha Dorn ( Walpershofen) konnte die Übung zufrieden beenden.

Wiederum haben beide Löschbezirke ihre gemeinsame Schlagkraft erfolgreich bewiesen. Im nächsten Jahr jährt sich die Zusammenarbeit der beiden Löschbezirke bereits zum zehnten mal. Im Jahr 2010 wurde von den beiden Löschbezirksführern eine Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinaus gestartet und von Jahr zu Jahr weiter intensiviert. Mitlerweile fahren die Kollegen aus Herchenbach, tagsüber auch bei Brandeinsätzen, unterstützend nach Walpershofen. Auch bei mehreren Hochwasser Einsätzen und Starkregen Ereignissen, haben die Kollegen aus Herchenbach bereits in Walpershofen unterstützt. Eine Interkommunale Zusammenarbeit, die ohne größere Probleme hervorragend funktioniert.

Das Jahr 2017

Das Jahr 2017 war wieder ein sehr ereignisreiches Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Riegelsberg.

78 mal wurde die Feuerwehr Riegelsberg im Jahr 2017 alarmiert. Hierbei kam der Löschbezirk Riegelsberg 72 mal zum Einsatz und der Löschbezirk Walpershofen 41 mal. 23 Brände, 41 Techn. Hilfeleistungen, 2 Alarmierungen durch eine automatische Brandmeldeanlage und 12 sonstige Einsätze stehen in der Einsatzstatistik für das Jahr 2017. Hierbei wurden 9 Personen durch die Feuerwehr gerettet. Ein kleiner Anstieg war bei den Bränden in Gebäuden zu verzeichnen. 2 mal wurde die Hilfe der Feuerwehr benötigt bei verrauchten Wohnungen durch angebranntes Essen. In der Saarbrücker Straße kam es zu einem Küchenbrand, in der Schillerstraße zu einem Kellerbrand und 3 mal kam es zu Bränden in Gebäuden durch elektr. Anlagen. Den größten Brandeinsatz und einzigen Großbrand in der Jahresstatistik, war der Wohnhausbrand am 6.12. in der Kurzenbergstraße in Walpershofen. Hier wurde die Feuerwehr Riegelsberg auch von umliegenden Nachbarwehren unterstützt. Des Weiteren kam es in 2017 zu Bränden von Containern, ein PKW-Brand, ein Flächenbrand, ein Brand eines Hochsitzes, ein Kaminbrand und weitere kleinere Brände.Insgesamt zwei mal löste 2017 eine automatische Brandmeldeanlage in einem Gebäude aus und drei mal kam es zu einer Alarmierung durch einen ausgelösten Rauchmelder in Wohnungen.Bei Verkehrsunfällen in Walpershofen in der Grubenstraße und auf der L-270 in Riegelsberg, kam hydraulisches Rettungsgerät zum Einsatz um die eingeklemmten Personen aus den Unfallwracks zu befreien. Bei Verkehrsunfällen in der Lindenstraße, Saarbrücker Straße und Heusweiler Straße wurde ebenfalls die Unterstützung der Feuerwehr angefordert. Je zwei mal hieß das Alarmstichwort „Person in Notlage“ bzw. „Tier in Notlage“. Des Weiteren wurde die Feuerwehr 15 mal alarmiert zur Unterstützung des Rettungsdienstes, zur Türöffnung, als Tragehilfe oder zur Personenrettung mittels der Drehleiter. Zwei mal wurde ausgerückt mit dem Alarmstichwort “Person in Aufzug”. Zu einem ABC Einsatz kam es in einem Einkaufsmarkt. Hier wurde eine unbekannte, übel riechende Flüssigkeit freigesetzt. Hier wurden die Kräfte der beiden Löschbezirke durch Spezialkräfte der Berufsfeuerwehr Saarbrücken unterstützt. Am 13.01. fegte ein Sturm über Riegelsberg und am 2.6. ein Unwetter. Bei beiden Ereignissen waren beide Löschbezirke der Feuerwehr Riegelsberg an mehreren Einsatzstellen in der Gemeinde im Einsatz. Zur Absicherung eines großen und tiefen Loches im Lampennester Wald wurde die Wehr am 6.10. alarmiert. Mehrere Ölunfälle und Wasserschäden stehen ebenfalls in der Einsatzstatistik.Auch bei Veranstaltungen als Brandsicherheitswachen waren beide Löschbezirke mehrmals über das Jahrhinweg gefordert.

Knapp 100 Übungsabende oder Techn. Dienste standen 2017 auf den jeweiligen Dienstplänen der Löschbezirke. Die Führungskräfte kamen zusätzlich noch zu Sitzungen und Besprechungen zusammen. Funktionsträger wie Wehrführer, Jugendbetreuer, Funkwarte, Brandschutzerzieher und Pressesprecher darüber hinaus noch zu Überregionalen Besprechungen im Regionalverband. Im Kindergarten und der Grundschule kam die Feuerwehr im Zuge der Brandschutzerziehung ihrem gesetzlichen Auftrag nach. Räumungsübungen in den Kindergärten und Schulen und die Erwachsenenausbildung im Vorbeugenden Brandschutz wurden ebenfalls 2017 durchgeführt. Des Weiteren wurden das DRK und eine Bundeswehreinheit durch Feuerwehrkräfte geschult. Mehrere Übungen wurden mit dem THW Riegelsberg und angrenzenden Löschbezirken der Nachbarwehren durchgeführt. Mitglieder der Presseabteilung der Feuerwehr Riegelsberg waren bei mehreren Großübungen und Einsätzen im Regionalverband eingebunden. Die jeweiligen Gerätewarte, vor allem die Atemschutzgerätewarte, waren ebenfalls durch die vielen Gebäudebrände sehr stark gefordert. Die jährlich stattfindende Jahreshauptübung, fand am 09.09.2017 im Ortsteil Walpershofen,genauer im Gewerbegebiet Mühlengarten statt. Des Weiteren entsandte die Feuerwehr wieder viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Lehrgängen und Fortbildungen der Landesfeuerwehrschule in Saarbrücken. Ein wehrinternes Seminar von der Firma “Feuerwehrhandwerk” rundete das Jahresprogramm der aktiven Wehrleute ab.

Die Kinder- und Jugendfeuerwehr war im Jahr 2017 ebenfalls sehr aktiv. Die Jahreshauptübung mit Verleihung der Jugendflammen fand am 10.06. am Petrusheim in Walpershofen statt. An diesem Tag wurde der Jugendfeuerwehr auch ein neuer Anhänger,der in Eigenregie aufgebaut wurde, überreicht. Die 24-Stunden-Übung fand am 18. und 19.08. statt. Höhepunkt war hier die Übung aller Köllertaler Jugendfeuerwehren am Gewerbegebiet Russenweg in Walpershofen. Weitere Höhepunkte waren das Zeltlager des Regionalverbandes Saarbrücken, die Fahrt in den Holliday Park, die Besichtigung des Saarbrücker Flughafens und eine Wanderung durch den Frohnwald. Die Betreuerinnen und Betreuer der Kinder- und Jugendfeuerwehr haben darüberhinaus viele Stunden in die Organisation und die Vorbereitung der Aktivitäten gesteckt.

Mehr Informationen erhalten sie auf unserer Internetseite www.ff-riegelsberg.de und auf Facebook unter Freiwillige Feuerwehr Riegelsberg oder Jugendfeuerwehr Riegelsberg.

Werde/n auch Du / Sie Teil der Feuerwehr Riegelsberg!

Informationen erhalten Sie bei :

Wehrführer Volker Klein

Telefon 0177 – 21 53 249 oder e-Mail: wehrfuehrer@ff-riegelsberg.de

oder der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter e-Mail: pressesprecher@ff-riegelsberg.de

 

Ausbildung Einsatzsoldaten des Fallschirmjägerregiments 26

Bereits am Mittwoch, dem 29. November schulte die Feuerwehr Riegelsberg zehn Angehörige der Bundeswehr, genauer des „Personell Recovery“-Teams des Fallschirmjägerregiments 26 aus
Zweibrücken.

Die fünfstündige Ausbildung in und um das Gerätehaus in Riegelsberg gliederte sich in einen Theorie- und Praxisteil und wurde durch 5 erfahrene Ausbilder der Riegelsberger Wehr durchgeführt.

Vermittelt wurde hierbei an der Brandsimulationsanlage der Feuerwehr der richtige Umgang mit verschiedenen Feuerlöschern bei unterschiedlichen Brandscenarien.
Weiter wurden die Kameraden der Bundeswehr im richtigen Umgang mit Schere und Spreizer bei der technischen Hilfeleistung unterwiesen. Das Grundlagentraining soll den Soldatinnen und Soldaten bei der Einsatzvorbereitung auf ihren Dienst in Afghanistan helfen.

Die Ausbildungsveranstaltung diente zugleich als Pilotprojekt und soll nach Angaben der Bundeswehr auch für weitere zukünftige Ausbildungsveranstaltungen übernommen werden.

Weitere Informationen und Bildmaterial finden Sie auf der Facebook Seite der Bundeswehr im Saarland unter:
http://de-de.facebook.com/Bundeswehr.Saarland/

 

Bild 1 (Copyright): H. Bousonville

Bild 2 (Copyright): Bundeswehr / M. Leinen

Jahreshauptübung 2017

Auf dem Betriebsgelände der Firma Himbert Metallbau GmbH in Riegelsberg fand diesmal die große Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Riegelsberg statt

Es ist exakt 15:37 Uhr, als am Samstag, dem 09. September bei den Feuerwehrangehörigen der Feuerwehr Riegelsberg mit ihren beiden Löschbezirken Riegelsberg und Walpershofen, dem Löschbezirk Herchenbach der Feuerwehr Püttlingen und der Feuerwehr Heusweiler, Löschbezirk Heusweiler, der Funkmeldeempfänger ertönt.

Aus allen Richtungen rasen die Einsatzfahrzeuge in Richtung des Werkgeländes der Firma Himbert Metallbau am Mühlengarten 5 in Riegelsberg.

Vor Ort angekommen, ist die Einsatzlage schnell geklärt, schließlich handelt es sich um eine von Hauptbrandmeister und Wehrführer Volker Klein sorgfältig geplante „Hauptübung“.

Das Szenario: „In der Werkstatt der Firma Metallbau Himbert kommt es im Laufe der Produktion zu einem Brand der sich in der Fertigungshalle ausdehnt. Teile der Belegschaft können sich durch entsprechende Ausgänge in Sicherheit bringen. Jedoch werden noch 2 Mitarbeiter vermisst.

Zeitgleich wird im Außenbereich des Lagers ein Arbeiter bei einer Lagertätigkeit unter einem Transportgestell eingeklemmt und kann ohne fremde Hilfe nicht befreit werden.“

Der Einsatz läuft und wird von allen Übungsbeteiligten schnell und präzise abgearbeitet.

Wehrführer Klein erläuterte den Zuschauern per Lautsprecher die Übungsabläufe.
Die vielen Zaungäste dieser alljährlichen Hauptübung – darunter auch Bürgermeister Klaus Häusle, Kreisbrandinspektor Tony Bender, Landesbrandinspektor Timo Meyer, sowie gut zwei Dutzend Jungfeuerwehrleute und ebenso viele „Altgediente“ aus den Altersabteilungen der Wehren und interessierte Bürgerinnen und Bürger – staunen, wie fix die Aktiven unter schwerem Atemschutz in die verqualmten Hallen und das Verwaltungsgebäude vordringen, um die „Opfer“ zu retten.

Gleichzeitig sichern Feuerwehrmänner die Wasserversorgung zum Ablöschen eventueller Brandherde durch Verlegen einer Schlauchleitung vom angrenzenden Köllerbach bis zu den Werkshallen.

Zwischenzeitlich ist auch das THW im Einsatz und befreit den eingeklemmten Arbeiter mittels hydraulischer Hebekissen und anderem schweren Gerät.

Mit der Rettung und weiteren Versorgung der Arbeiter hat die Feuerwehr das primäre Übungsziel erreicht. Der richtige Zeitpunkt, um die Übung enden zu lassen und um Gebäude und Flächen der Firma Himbert wieder herzurichten. Die Werkshallen werden gelüftet, das mitgeschleppte technische Equipment fein säuberlich wieder in die Einsatzfahrzeuge eingeräumt.

Dann ging es zur großen Manöverkritik in die Riegelsberghalle.

Hier dankte Bürgermeister Klaus Häusle zu allererst dem Geschäftsführer der Firma Himbert Metallbau für die Zurverfügungstellung des Werkgeländes. Weiterhin dankt Häusle allen Aktiven der Wehr für deren Leistung rund um die Uhr für die Riegelsberger Bevölkerung. Auch lässt es sich der Bürgermeister nicht nehmen, den Riegelsberger Gemeinderätinnen und -räten dafür zu danken, dass alle notwendigen Forderungen der Wehr in Riegelsberg immer erfüllt werden.

Kreisbrandinspekteur Tony Bender stellt fest, dass die Zusammenarbeit der Köllertalkommunen bei der diesjährigen Jahreshauptübung im Vordergrund stand. Zu erkennen war heute, dass die Grundlagen der klassischen Brandbekämpfung, die technische Hilfeleistung wurde in diesem Jahr dem THW überlassen, hervorragend geklappt hat.

Es war laut Einschätzung von Bender klar erkennbar, dass man sich trotz des Übungscharakters lageadäquat bewegt hätte. Die Lage war jederzeit übersichtlich und unter Kontrolle.

 

Beförderungen und Ehrungen

An diesem Tage wurde Chantal Reuter von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen. Befördert wurden weiterhin Jonathan Steitz zum Oberfeuerwehrmann, Hendrik Edinger und Stefan Lackes zum Hauptfeuerwehrmann, Ralf Gottwalles, Sascha Prentzell und Dennis Kläs zum Löschmeister, Björn Erdmann und Jens Hassel zum Oberlöschmeister und Thomas Müller zum Hauptlöschmeister.

Geehrt wurden weiterhin die Oberlöschmeister Henning Funk und Tobias Lana, sowie Brandmeister Manuel Brück für ihre 25-jährige Aktive Dienstzeit und Hauptlöschmeister Georg Steimer für seine 40-jährige Zugehörigkeit zur freiwilligen Feuerwehr Riegelsberg.

Die Brandmeister Tim Schönbeck und Sven Wendel erhielten beide das Ehrenzeichen in Bronze vom Deutschen Feuerwehrverband.